Aktuelle Informationen und Termine

Wochenspruch


Nach unten zu den Gottesdiensten und anderen Terminen


Berichte von unseren Veranstaltungen und Ereignissen bleiben auf dieser Seite nur ca. einem Monat, können aber unter Gemeindeleben auch später gelesen werden.

Wir empfehlen auch:
den Webauftritt der Wohltorfer Kirchenmusik und den
den Webauftritt der Evangelischen Kindertagesstätte Wohltorf.


Unsere Seiten für Leser, die „Der Sachsenwalder“ nicht erhalten

Von Zeit zu Zeit werden wir insbesonders von Gemeindemitgliedern von außerhalb angesprochen, wie sie unsere Kirchenseiten in „Der Sachsenwalder“ erhalten können, obwohl sie nicht im Verteilungsgebiet von „Der Sachsenwalder“ wohnen.
Hier sind gleich mehrere Wege:

  • Hier können Sie unser Aushänge und Veröffentlichungen herunter laden.
  • In der Kirche liegt meist ein kleiner Stapel. Nehmen Sie gerne ein Exemplar nach dem Gottesdienst mit.
  • Alle Artikel werden natürlich auch hier in unserem Internet-Auftritt veröffentlicht.
  • Unsere Aushänge in den 4 Aushangkästen am Wohltorfer Bahnhof, am Kindergarten, im Krabbenkamp und an der Kirche (Gottesdiensttermine, andere Termine und Einladungen) schicken wir Ihnen gerne als pdf per E-Mail. Bitte melden Sie sich hierfür per E-Mail bei gemeindebrief@kirche-wohltorf.de an.

Ein Grund zum Feiern
Wohltorf hat einen neuen Kirchengemeinderat

Am 1. Advent hieß es „Mitstimmen!“ − unsere Kirchengemeinde wählte sich einen neuen Kirchengemeinderat. Freuen können wir uns über eine überdurchschnittlich hohe Wahlbeteiligung und natürlich über die neuen Mitglieder des Kirchengemeinderates, die künftig über die Geschicke unserer Gemeinde entscheiden werden. Dies sind:

  1. Friederike Probst
  2. Michael Oldag
  3. Rebecca Schäfer
  4. Corinna Matenaar
  5. Henning von Stechow
  6. Karlheinz Redecker

Gemäß dem Wahlbeschluss hatte das Beauftragtengremium zwei weitere Mitglieder in den Kirchengemeinderat zu berufen. Dies sind vorbehaltlich des Benehmens des Kirchenkreisrates:

  • Donata Stürken und
  • Matthias Wollweber.

Der Gottesdienst, in dem wir den neuen Kirchengemeinderat einführen und um Gottes Segen für dessen Arbeit bitten, findet am 29. Januar um 10 Uhr statt.

Direkt im Anschluss an diesen Gottesdienst wählt der neue KGR aus seiner Mitte eine(n) neue(n) Vorsitzende(n).

Ein großes Dankeschön allen, die mitgestimmt haben. Ganz besonderer Dank geht an all die, die bei der Vorbereitung und Durchführung der Wahl mitgewirkt haben: an unseren Wahlvorstand Frau Dintner und Frau Hollweg, an Herrn Potthoff, Herrn Flügge, Herrn Thimm und Herrn Borchardt, sowie an unsere Gemeindesekretärin Frau Ziel.


Das machen wir nochmal…

Logo KinderkircheWenn sich an einem Samstag der Kirchplatz mit Autos füllt, wenn die Autotüren aufgehen und Eltern und Kinder aussteigen, wenn dann alle zusammen in die Kirche gehen und sich die Kinder auf weiche Kissen vor den Taufstein setzen, dann ist KiKi – die Kinderkirche.

Im Dezember war es so weit: nach einer Pause fand in Wohltorf wieder eine Kinderkirche statt. 20 Kinder von 3 bis 7 Jahren waren gekommen. Unser Thema war die große Kinderfrage „Wann ist endlich Weihnachten?“, die damals vor ca. 170 Jahren den Pastor Johann Hinrich Wichern auf die Idee des Adventskranzes brachte. Es war ein schöner Vormittag mit gemeinsamem Singen, Beten, Basteln und Spielen. Es hat so viel Spaß gemacht, dass sich hinterher alle aus dem Team einig waren: Das machen wir nochmal! Einen ganz herzlichen Dank fürs Vorbereiten und Mitmachen an Frau und Herrn Tiedemann, an Frau Berling und Kevin Berling und an Frau Gommen-Hingst.


Bibliodrama - was ist das eigentlich?

Wenn wir uns zum Bibliodrama in zwangloser Runde treffen, wollen wir mit all unseren Sinnen versuchen, einen Bibeltext näher kennen zu lernen. Eine Mischung aus Malen, Tanzen, darstellendem Spiel und verschiedenen kommunikativen Methoden helfen uns dabei.

Die Bibliodrama-Teilnehmer betonen immer wieder, wie viel Freude ihnen dieser besondere Umgang mit dem Text bereitet. Dabei wird auch häufig herzhaft gelacht.

Verschiedene Zugänge zu einem Bibeltext motivieren die Teilnehmer zu fragen und zu hinterfragen.

Das Bibliodrama zum Gleichnis vom verlorenen Schaf war zum Beispiel bestimmt von einem Gegensatz: Auf der einen Seite die Herde der vielen Schafe, die allein gelassen wurden, und auf der anderen Seite das verloren gegangene einzelne Schaf, das gesucht wurde. Die Bibliodrama-Gruppe beschäftigte besonders die Frage, wie der Hirte mit der Verantwortung für die Herde und das einzelne Schaf umgeht. Denn auch in unserer Zeit gibt es solche Konstellationen, in denen Menschen ähnliche Entscheidungen treffen müssen. Um den Entscheidungsprozess leichter nachvollziehen zu können, versetzten sich die Mitglieder in die verschiedenen Rollen: Hirte, verlorenes Schaf und Herde.

Für ein solches Rollenspiel − auch für Malen, Tanzen etc. − ist die Vertrautheit innerhalb der Gruppe natürlich Voraussetzung. Und auch für die häufig sehr persönlichen, stellungnehmenden Beiträge ist das Vertrauen auf eine nicht wertende Wahrnehmung der anderen Voraussetzung. Die Teilnehmer brauchen die Gewissheit, dass alles, was in der Runde be- und gesprochen wird, vertraulich ist.

Unser Wohltorfer Bibliodrama möchte helfen, den von den Bibliodrama-Leiterinnen gewählten Bibel-Text zu verstehen auf dem Hintergrund unserer persönlichen Fragen und Sichtweisen auf uns selbst und unsere Gesellschaft. Es kann, wie Tim Schramm gesagt hat, „die Bibel ins Leben ziehen“.

GUNDEL ZSCHAU UND BARBARA HOLTHAUS


Zum Start ins Reformations-Jubiläumsjahr 2017: Was ist für Sie heute christlich?
Wohltorfer Senioren kommen zu Wort.

Die vorletzten beiden Senioren-Nachmittage im vergangenen Jahr − Luther und die Reformation waren die Themen − führten irgendwie zwangsläufig auf eine Frage hin: Was ist heute, 500 Jahre nach dem Thesenanschlag in Wittenberg, eigentlich christlich? Was ist der Kern des Glaubens in Zeiten, in denen ein Luther ruhig mal die christlichen Grundwerte unseres Erdenkreises an so manche Tür nageln könnte, persönlich und mit einem Riesen-Hammer? Hanna-Beate Mann sieht es z.B. so: „Helfen und nicht wegsehen. Hilfe anbieten und nicht warten, ob man gefragt wird. Frieden halten, im Grossen wie im Kleinen.“
Für einen Anonymus aus dem Haus Billtal ist „und oder wäre“ christlich heute:

  1. Weniger Egoismus.
  2. Hilfsbereitschaft.
  3. Nächstenliebe.
  4. Gemeinschaftssinn.
  5. Andere Menschen annehmen, wie sie sind.
  6. Positive Kritik üben.
  7. Dankbarkeit üben u.v.m.“

Zwei weitere Haus Billtal-Bewohner, die auch anonym bleiben wollen, sind für „Nächstenliebe“, hinzu kommt einmal „Das Leben in Gottes Hand legen.“
Ein älteres Wohltorfer Kirchengemeindemitglied meint, „In dieser Zeit ist es sehr schwierig, Christ zu sein. Man muss erst einmal selbst klarkommen. Christlich ist, in die Kirche zu gehen und mit der Gemeinde zu singen, der Orgel zuhören. Kirche ist der Ort, wo ich zur Ruhe komme.“ Und Gisela Knisse hat ihre Antwort auf die Frage, „Was ist für Sie heute christlich?“ sogar mit der Schreibmaschine abgefasst: „Hilfsbereitschaft und freundliches, geduldiges Umgehen mit Mitmenschen, auch wenn es einem mitunter nicht leicht fällt.“
Da bleibt nur eines, und das gleich für das gesamte Jahr Zweitausendundsiebzehn: Amen!


Lichterfest

Lichterfest Foto 1: KircheLichterfest Foto2: FeuerkorbAm Samstag, den 10. Dezember fand zum 4. Mal das Lichterfest der Wohltorfer Kirche im Anschluss an das Quempas Singen vor der Kirche statt.
Zahlreiche Stände boten Glühwein, Waffeln, Bratwurst und Handarbeiten der Gemeinde an. Um einige Feuerstellen wurde der Samstagabend bei guten Gesprächen und weihnachtlicher Stimmung eingeleitet, so dass der Kirchenvorplatz mit ca. 150 Gemeindegliedern gut gefüllt war.
Lichterfest Foto3: VerkaufsstandWie immer ist so ein Zusammenkommen nur durch die große Anzahl freiwilliger Helfer möglich. Insbesondere möchten wir uns bei Marion Kock und ihrer Familie und bei der Firma Arentis Veranstaltungstechnik GmbH bedanken.


Frederick

Foto: FrederickAm 25. November war es soweit. Lauter kleine graue Mäuse mit spitzen Ohren und langen Mäuseschwänzchen betraten die Bühne in der Aula der Wohltorfer Grundschule.
2 Wochen lang hatten die Kinder der Zwitscherkantorei und der Leitung von Andrea Wiese und die Kinder der Klasse 1b mit ihrer Klassenlehrerin Juliane Thietje geprobt. Nun endlich konnten sie zeigen, was sie in der Zeit gemacht hatten. Zahlreiche Eltern, Freunde und Verwandte hatten sich eingefunden, um das Singspiel „Frederick“ zu sehen. Begleitet von Birte Wefel am Klavier und Joe Müller am Schlagzeug erzählten die Kinder musikalisch die Geschichte von Frederick der Maus, die nicht wie alle anderen Körner, Nüsse und Weizen für den nahenden Winter sammelt, sondern Sonnenstrahlen, Farben und Wörter für die grauen und langen Wintertage.
Es war eine Freude zu sehen, mit wieviel Spaß und Enthusiasmus die Kinder bei der Sache waren und wieviel Mühe sich Frau Wiese in Zusammenarbeit mit Frau Thietje wieder gemacht hat.
Natürlich wurden auch die Zuschauer eingebunden und so sangen alle gemeinsam zwei Lieder im Kanon und beschlossen den Nachmittag mit einem gemeinsamen Weihnachtslied.
Es war ein rundum gelungener Nachmittag, der allen Beteiligten viel Spaß und Freude bereitet und wunderbar auf die kommende Weihnachtszeit eingestimmt hat.

ANNA K. SCHNABEL


Gottesdienste und andere Termine

Nach oben zum Anfang.


Sonntag, 15.01.2017, 2. Sonntag nach Epiphanias, 10:00 Uhr: Gottesdienst

Pastor René Enzenauer


Sonnabend, 21.01.2017, 18:00 Uhr: FLÖTUBA - Anklänge an Luther und Telemann

Foto: FlöTubaAls musikalischen Start ins neue Jahr 2017 wird am Sa., 21. Januar 2017, 18.00 Uhr, das Duo Flötuba in der Heilig-Geist-Kirche, Wohltorf zu hören sein. Johanna Rabe (Flöte/Hamburg) und Albrecht Buttmann (Tuba/Schleswig), spielen in ihrer ausgefallenen Besetzung Werke aus Renaissance, Barock, Klassik und Moderne.

Zum Luther-Jahr 2017 erklingt eine Arie aus der Kantate „Ein feste Burg‟ von Johann Sebastian Bach, sowie weitere Arien. Passend zum 250. Todes-Jahr von Georg Philipp Telemann steht eine bearbeitete Violin-Sonate auf dem Programm.

Ein spannender und dabei durchaus melodischer Sprung ins 21. Jh. ist dann die geplante Urauff ührung von „3 Impressionen‟ von Josef Bönisch, der diese speziell für das Duo Flötuba geschrieben hat. Freunde des Ohrwurms dürfen sich außerdem auf Musik von Scott Joplin und auf Mozarts „kleine Nachtmusik‟ freuen.

Der Eintritt kostet 10,- ¤, Kinder sind frei.


Sonntag, 22.01.2017, 3. Sonntag nach Epiphanias, 10:00 Uhr: Gottesdienst

Pastor René Enzenauer


Mittwoch, 25.01.2017, 15:00 - 17:00 Uhr: Senioren-Nachmittag Januar 2017: ALLES AUF ANFANG

Logo WicherngemeinschaftAlles auf Anfang − ist das Thema nicht ein wenig zu ambitioniert für einen „Senioren“-Nachmittag? Gemach, es geht erst einmal um den Anfang des neuen Jahres, wir schreiben 2017. Haben Sie den Jahreswechsel gefeiert? Wenn ja, wie? Haben Sie gleich angefangen, darüber nachzudenken, was Sie sich für 2017 wünschen? Darüber wollen wir reden und die Wünsche festhalten, Sie werden schon sehen. Im Leben von Ihnen, den Senioren, gab es so viele Neu-Anfänge; auch an diese wollen wir uns erinnern und einen gaaanz langen Erzählfaden daraus spinnen. ALLES AUF ANFANG heißt es am

Mittwoch, 25. Januar 2017, 15.00 − 17.00 Uhr im Haus Billtal, Billtal 10, 21521 Wohltorf.

Madleen S. Dintner, Ruth Schmidt und alle freundlichen Senioren-Nachmittag-Helfer der Kirchengemeinde Wohltorf freuen sich, auch Sie (ja, Sie!) zu diesem optimistischen Thema begrüßen zu dürfen. Wie faßte es der Poet (Hermann Hesse)? „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne....“

Kontakt: Tel. 04104-30 94, 0171-1229633.
Fahrdienst: Sandra Ziel, Kirchenbüro, Tel. 04104-22 83.


Freitag, 27.01.2017, 17:00 Uhr: Gottesdienst im Haus Billtal

Logo WicherngemeinschaftPastor René Enzenauer


Sonntag, 29.01.2017, 4. Sonntag nach Epiphanias, 10:00 Uhr: Gottesdienst

Einführung des neuen Kirchengemeinderats
Pastor René Enzenauer


Donnerstag, 02.02.2017, 09:30 - 11:00 Uhr: Kontak-Tee

Der regelmäßige Morgentreff zum Kennenlernen, zum zwanglosen Plaudern und Gedankenaustausch an jedem ersten Donnerstag im Monat von 09:30 bis 11:00 Uhr im Gemeindehaus auf dem Kirchberg.
Es freuen sich auf Ihr Kommen Gisela Kriese und Brunhilde Schreblowski.